20 Storytelling Masterplots nach Prof. Ronald B. Tobias

Masterplots für Storytelling helfen inspirieren. Prof. Tobias hat 20 Masterplots zusammengetragen. Hier findest Du die Storytelling Masterplots, von mir interpretiert und mit Empfehlungen für die Umsetzung. Lass Dich inspirieren!

Ronald B. Tobias, seines Zeichens Professor für Theater und Medien an der Montana State University, beschreibt in seinem praxisnahen Buch „20 Master Plots, and how to build them“ (Amazon) die zwanzig verbreitetsten Plots für Geschichten.

Doch wieso Storytelling Masterplots? Was soll das überhaupt sein?

Die Idee hinter Tobias‘ 20 Masterplots ist, dass fast alle Geschichten ein Setting oder eben einen Plot aufweisen, der sich in einem dieser 20 Masterplots wiederfindet. Damit verhält es sich dann ähnlich wie bei George Campbell’s Monomythos der in seinem Buch „A Hero with thousand faces“, auch als Heldenreise bezeichnet, eine extrem verbreitete Struktur für gute Geschichten beschreibt, der die Mehrzahl der erfolgreichen Filme und Heldensagen folgen.

Und wenn es in dieser Richtung stimmt, dann bedeutet es auch umgekehrt: Wenn ich für mein Storytelling einen funktionierenden Plot suche, dann kann ich mir aus diesen 20 Plots eine Geschichte zusammensetzen. Wie aus Puzzlestücken.

 

 

 

 

Masterplots als Puzzlestücke des Plottens
Ryoji Iwata

Was natürlich nicht bedeuten soll: Würfle Dir wahllos einen Plot aus den 20 Storytelling Masterplots zusammen und Deine Geschichte wird ein Erfolg! Selbst, wenn die Geschichte dann noch der Heldenreise entspricht, garantiert das nichts. Doch es hilft Deinem Leser sich wohler zu fühlen, weil er unbewusst eine vertraute Struktur erkennt.

Meine persönliche Interpretation

Ich suche mir einen Hauptplot aus. Dann Teile ich meine grobes Skript in Teile auf, für die ich dann passende Subplots aussuche.

Beispiel:

Ich will im Storytelling eine Geschichte erzählen, die eine Suche sein soll. Nur weiß das mein Held noch nicht.

Die Geschichte startet und mein Held geht auf ein Abenteuer. Er stellt allerlei Blödsinn an und stolpert dabei in eine Verschwörung. Die Verschwörer-Bande ist wenig angetan davon aufgedeckt worden zu sein und nimmt die Verfolgung auf.

Jetzt gibt es eine heiße Flucht während der etwas moralisch sehr unangemessenes geschieht. (z.B. findet der Held Zuflucht bei Freunden, die von den Verfolgern kaltblütig niedergestreckt werden um den Helden in die Finger zu bekommen.)

Der Held entkommt, schwört aber Rache. Der Verursacher soll zumindest seine gerechte Strafe bekommen.

Während seiner Recherchen über diese Verschwörungs-Bande stolpert er über ein Rätsel nach dem Anderen.

Bis der Held nach einigen weitern Sub-Plots endlich sein eigenes, inneres Thema löst und sich dem finalen Showdown mit den Verschwörern stellt (Deren Cheffin vermutlich seine neue Flamme ist…).

Was ich an den Storytelling Masterplots mag:

Ich kann leichter abstrakt planen und habe dann eine Formel in Form der Storytelling Masterplots, an denen ich mich leicht orientieren kann. Gerade für Menschen, die leicht chaotisch-kreativ sind, wie ich, kann das sehr helfen. Ich starte mit einem Masterplot und überlasse es dann meinem mir innewohnenden kreativen Teil, den Plot neu zu interpretieren.

Das Risiko:

Wenn Du dazu neigst erprobte Plots immer wieder extrem ähnlich zu wiederholen, dann könnte es passieren, dass Deinen Lesern die große Ähnlichkeit in Deinen Geschichten auffällt. Mich persönlich nervt es, wenn ich das Gefühl eines Déjavues bekomme. Doch das mag jeder halten, wie er will. (Hierzu auch eine kritische Stimme der FAZ zu den 20 Masterplots)

Masterplots im Storytelling:

Prof. Tobias hat die Masterplots aus der Sicht des klassischen Dramaturgen zusammengetragen. Mich interessiert die Idee der Masterplots natürlich gerade aus der Perspektive des Storytellers. Denn gerade für kurze Geschichten, die ich beispielsweise in einem Loop verwenden möchte, freue ich mich sehr, wenn ich nicht im „luftleeren Raum“ beginnen muss, sondern mich eines Blueprints bedienen kann. Hierzu sehe ich in den 20 Masterplots eine tolle Inspiration.

Allein beim Formulieren und Zusammenkürzen der Plotbeschreibungen dieses Artikels sind mir 3 schöne, neue Geschichten eingefallen, die ich sicherlich in den kommenden Tagen umsetzen werde.

Doch jetzt zu den 20 Storytelling Masterplots

 

1. Masterplot: Die Suche

Der Held ist auf der Suche. Entweder nach einem Ort oder nach „etwas“.

Tatsächlich läuft es meist darauf hinaus, dass der Held auf seiner Suche sich selbst findet. Hierbei stellt die Suche im Äusseren ein Spielgel der inneren Suche dar.

Häufig hat der Held Begleitung, die durch den Kontrast ihrer Eigenheiten die Stärken und herausragenden Qualitäten des Helden besonders verdeutlicht.

2. Masterplot: Das Abenteuer

Der Held geht auf ein Abenteuer. Dies unterscheidet sich von der Suche (1.) besonders dadurch, dass sie deutlich weniger auf ein konkretes Ziel ausgerichtet ist. Beim Abenteuer-Plot geht es stärker um das Erleben des Abenteuers an sich.

3. Masterplot: Die Verfolgung

Das Kernelement dieses Plots ist die Jagd. Eine Person (oder Gruppe) wird (immer wieder) in die Enge getrieben und entkommt nur um Haaresbreite. Je nach Geschichte erwischen die Verfolger schlussendlich doch die verfolgten oder diese entkommen.

4. Masterplot: Die Rettung

Jemand wird gefangen gehalten. Egal ob zu Recht oder zu Unrecht. Und der Held (im Gegensatz zu 5. der Flucht) befreit den oder die Gefangene. Hierbei kann eine schöne Dynamik in der Dreierbeziehung zwischen Protagonist (Retter), Antagonist und Opfer entstehen. Diese könnte in einem Duell von Protagonist und Antagonist gipfeln. Nach der Niederlage des Antagonisten wird das Opfer befreit.

5. Masterplot: Die Flucht

Der Held ist gefangen und muss entkommen (vgl. die Rettung und die Verfolgung). Hierbei könnte er Hilfe von Anderen erhalten. Mitgefangenen oder auch Außenstehenden. Der Flucht könnte sich auch die Verfolgung anschließen.

6. Masterplot: Die Rache

Jemandem wurde etwas angetan. Nun will er Rache. Sei es Ausgleich seines sozialen Falls, Blutrache oder Aufklärung des Verbrechens. Sei es ein physischer oder psychischer Schaden, der Held will es „heimzahlen“.

Dieser Plot lebt davon, dass eine starke Sympathie mit dem Helden, seiner Motivation und Moralvorstellung aufgebaut wird

7. Masterplot: Das Rätsel

Der besondere Reiz des Rätsel-Plots besteht darin, dass der Leser oder Zuhörer dem Helden immer einen Schritt voraus ist und das Rätsel vor Ihm lösen kann. Hier kann gut mit Spannungsaufbau durch Informationstilgung gearbeitet werden. (Der Leser kennt also ein paar Informationen, die dem Helden noch fehlen.) Der Held entdeckt gewitzt einen Schlüssel und einen Hinweis nach dem Anderen, bis er schließlich die Puzzlestücke zu einer Gesamterkenntnis zusammensetzen kann.

Besonders, wenn der Held unter Zeitdruck ist und ggf. schreckliche Konsequenzen im Falle seines Versagens drohen, verspricht dieser Plot sehr mitreissend zu werden.

8. Masterplot: Der Wettstreit

Im Wettbewerb stehen zwei Parteien um ein einmaliges Gut. Gleich, ob es sich um den Stein der Weisen, die Liebe einer Person oder um den Sieg der diesjährigen WM handelt. Es kann Ihn nur einer erlangen. Dabei kann es sich um einen freundschaftlichen Wettstreit oder auch um erbitterte Feindschaft handeln – oder auch im Verlaufe des Plots vom einen zum anderen werden.

9. Masterplot: Der Chancenlose

Der Plot des Chancenlosen gleicht dem Wettstreit. Allerdings ist von Anfang an klar, dass eine Partei (der Held) offensichtlich benachteiligt ist und im Wettstreit keine Chance hat. (Was, wenn man Karate-Kid oder ähnliche Filme als Vorbild nimmt, zu Beginn auch anhand einer Konfrontation der beiden Parteien sehr deutlich gemacht wird.)

Wieso der Chancenlose dann schlussendlich doch gewinnt, liegt an seiner Passion und höheren Werten, die ihn motivieren und im Kontrast zu den meist seelenlosen Supergegnern menschlich machen. Und meist auch an der Unterstützung eines Mentors oder von Freunden.

10. Masterplot: Die Versuchung

Die Versuchung ist ein primär interner Plot. Der Held wird, würde er der Versuchung erliegen, sein Ziel nicht erreichen oder seine Werte verraten. Der Plot spielt mit seinen Gefühlen, Wünschen, Werten und Prinzipien. Verlockungen auf der einen Seite, die gleichzeitig eine große Niederlage auf der anderen Seite bedeuten würden. Ein heftiger Kampf mit den inneren Stimmen.

11. Masterplot: Die Verwandlung

Die Schöne und das Beast oder Bärenbrüder sind typische Beispiele dieses Plots. Der Held wird (oder ist bereits) verwandelt. Möglicherweise als Strafe für eine charakterliche Verfehlung. Er muss nun in der neuen körperlichen Gestalt charakterlich reifen, bevor er seinen Charakter beweisen kann oder durch einen Retter (der wahren Liebe erster Kuss o.ä.) erlöst wird und seine alte Gestalt zurück erlangt.

In diesem Plot ist es wesentlich den charakterlichen Wandel des Helden zu verdeutlichen. Eine schöne Möglichkeit für tiefes Charakterspiel.

12. Masterplot: Die Transformation

Beim Plot der Transformation durchlebt der Held eine Veränderung. Diese kann gewollt aber auch ungewollt wie durch einen Unfall (Peaceful Warrior) oder ein missglücktes Experiment (Die Fliege) geschehen. Erst leidet der Held unter den neuen Umständen, lernt dann aber dazu oder lernt seine neuen Eigenschaften effektiv einzusetzen und wächst so über sich hinaus.

13. Masterplot: Die Reife

Eine Sonderform der Transformation. Der Held verlässt die Welt seiner Jugend und wächst heran. Dabei verändert er sich meist auch charakterlich und wächst über sein jugendliches Selbst hinaus, findet eine neue Bedeutung oder erfindet sich selbst vollkommen neu.

In einem schönen Film, auf dessen Titel ich leider gerade nicht komme, trifft der erwachsene Held – ein sehr „langweiliger, spiessiger Erwachsener“, der sämtliche seiner Kindheitsträume aufgegeben hat – einen kleinen Jungen. Der Junge, als das jüngere Ich des Helden, erinnert Ihn an all die Opfer, die er in seinem Leben nur zu gerne gebracht hat, nur um etwas mehr finanziellen Erfolg zu haben.

Durch die Zeit mit dem Jungen wird der Held wieder menschlicher und beginnt seine Erfahrungen mit den Träumen seiner Jugend zu verbinden und ein erfüllteres Leben zu beginnen.

14. Masterplot: Die Liebe

Im Liebes-Plot dreht es sich um ein Liebespaar, dass zusammen findet. Oft sehr unterschiedliche Charaktere (wenn von Anfang an klar ist, dass die Beiden sich finden, ist es ja langweilig) und dennoch funkt es. Sie finden einander und lernen sich lieben. Meist folgt auf die Honeymoon-Phase eine Phase der Entfremdung (z.B. auf Grund einer Intervention oder eines Missverständnisses), um später wieder zu einem Happy End zusammen zu finden (oder im Drama fürchterlich zu scheitern und ggf. Ihr Ende zu finden.) Wenn dagegen die Außenwelt, Soziale Konventionen und Normen gegen die Beziehung sprechen, handelt es sich um den Sonderplot Verbotene Liebe

15. Masterplot: Verbotene Liebe

Eine Variante des Masterplots „Die Liebe“, in der wesentliche gesellschaftliche Normen der Beziehung der Beiden widersprechen. Es ist von Anfang an absurd, dass die beiden gemeinsam eine Beziehung führen können (Beispiele wären Roboter und Glühwürmchen, Jugendlicher und Rentner oder Romeo und Julia)

Die Geschichte bewegt durch die inneren Konflikte der liebenden, die hin und her gerissen sind zwischen ihrer Liebe und den erlernten Konventionen, sowie dem Druck von Außen durch das soziale Umfeld.

16. Masterplot: Die Aufopferung

Jemand gibt weit mehr, als gesellschaftlich oder moralisch zu erwarten wäre. Er geht in der aufopfernden Rolle auf, auch wenn er zu Beginn des Plots häufig noch nicht mit der Absicht antritt, als Held/Heiliger/Extremist zu handeln. Hier werden besonders die heroischen Handlungen und Entscheidungen in den Vordergrund gestellt und wie sehr sie aus dem Standard herausstechen.

17. Masterplot: Die Entdeckung

Beim Plot der Entdeckung, liegt der Fokus auf dem Charakter des Helden, der eine großartige oder schreckliche Entdeckung macht und daraufhin eine schwere Entscheidung treffen muß. Es mag sein, dass die Bedeutung oder Tragweite der Entdeckung zu Beginn noch nicht offensichtlich ist und die Geschichte von der schrittweisen Enthüllung der Bedeutung dieser Entdeckung lebt.

18. Masterplot: Zügellos

Der Protagonist sprengt jeden gesellschaftlichen Rahmen. Entweder er bricht bewusst die Normen der Gesellschaft oder er unterwirft sich seinen eigenen Regeln ohne die Regeln der Gesellschaft zu beachten. Hierdurch wird deutlich, wie zart die Grenzen von Barbarei zu Zivilisation sind. Gleichzeitig kann auch durch den Bruch der Normen sehr schön vor Augen geführt werden, wie blind wir als Gesellschaft manchen Regeln folgen, ohne sie zu hinterfragen.

Der Plot lebt vom Kontrast zwischen den Handlungen des Protagonisten und den gebrochenen Normen und Erwartungen seines Umfelds.

19. Masterplot: Der Aufstieg

Aus der tatsächlichen oder psychischen Gosse entwickelt sich der Protagonist zu einer besseren Person. Seine Erfahrungen aus seinem Leben im Bodensatz der Gesellschaft haben ihm Fähigkeiten verliehen, die ihm nun helfen seine Herausforderungen zu bestehen und zu einem guten Menschen zu werden (gesellschaftlich oder durch seine Selbstwahrnehmung bestimmt) bis er schließlich einen Heldenstatus erreicht.

Der Plot lebt von der Entwicklung, seinen Selbstzweifeln „wer bin ich denn schon“ und den Überwindungen die moralisch notwendigen Schritte einfach zu gehen und Herausforderungen zu meistern, die normale Menschen niedergeschmettert hätten.

20. Masterplot: Der Abstieg

Im Gegensatz zum Aufstieg taucht der Protagonist im Abstieg immer tiefer in die moralischen und sozialen Abgründe der Gesellschaft hinab. Sei es auf Grund von Fehlentscheidungen oder weil er sich seinen Gelüsten hin gibt. Besonders reizvoll ist hierbei die Konfrontation mit den vergangenen Entscheidungen oder Verfehlungen, die jeweils „Türen für immer geschlossen“ haben. Vermutlich wird der Protagonist von ehemals gleichen seiner Schicht oder Gruppe fallen gelassen, wenn er sie braucht und wird so gezwungen immer verwerflichere Handlungen zu begehen, bis er seine Wandlung vom geachteten Mitglied der Gesellschaft zum Tier im sozialen Abschaum vollendet hat.

Weiterführende Links:

Ronald B. Tobias, 20 Master Plots: And How to Build Them (Amazon)

20 Master Plots: And How to Build Them (Google)

20 Master Plots: And how to build them (Ganzes Buch auf Slideshare)

Eine wundervolle PREZI-Präsentation zu den Masterplots

hothey

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
  • Alle
  • Aktuelles
  • Allgemein
  • Storytelling

Pixar's 22 Storytelling Regeln (deutsch)

Emma Coats, ehemalige Story Designerin bei Pixar, hat ihre Learnings aus ihrer Zeit bei Pixar getweeted. Das Ergebnis: Eine Reihe aus 22 knappen Regeln für Storyteller, wie ...
Glühlampe Storytelling Tipps und Tricks

8 Storytelling Tipps für Deine erste Geschichte

Eine Geschichte zu schreiben ist der Traum vieler Menschen. Und es ist gar nicht schwer. Wenn Du diese 8 Storytelling Tipps befolgst, wird es Dir ...

20 Storytelling Masterplots nach Prof. Ronald B. Tobias

Ronald B. Tobias, seines Zeichens Professor für Theater und Medien an der Montana State University, beschreibt in seinem praxisnahen Buch "20 Master Plots, and how ...

Gestern in der Google Zukunftswerkstatt: Storytelling

Es war gestern. Ich saß auf einem dieser modernen, optisch schicken doch eher "mittel-gemütlichen" Plastikstühle, wie sie moderne Firmen immer häufiger in ihren Besucher-Zonen haben. ...

Jetzt geht's los! Und wer bin ich?

Ich hätte nie gedacht, dass mir das so schwer fällt! Doch um neue Wege zu beschreiten, muss man etwas Neues tun. Das ergibt doch Sinn. ...
Hypnotic Storytelling von Herz zu Herz

Was ist Storytelling?

Storytelling ist ein alter Hut! Storytelling ist tausende Jahre alt. Das ist schon richtig. Es wurde von den Skalden bereits zur Wissensvermittlung verwendet. Doch was ...
Hypnotic Storytelling - Die 3 Akt Struktur

3 Akt Struktur

Die 3 Akt Struktur ist so etwas wie die Mutter aller Strukturen einer Geschichte. Wir alle haben in der Schule bereits gelernt: „Eine jede Geschichte ...